Home » Film » Die Folterkammer des Hexenjägers (1963)

Die Folterkammer des Hexenjägers (1963)

Der eine hat den Fluch gemacht, der andere löffelt die Nebelsuppe aus

Edgar Allan Poe's DIE FOLTERKAMMER DES HEXENJÄGERS (1963) Black Hill/Koch Blu-ray
The Haunted Palace
Die Folterkammer des Hexenjägers
(1963, USA)
Regie: Roger Corman
mit Vincent Price, Debra Paget, Frank Maxwell, Lon Chaney Jr., Leo Gordon, Elisha Cook Jr. u.a.
In einer Zeit, da zumeist englisch geprägter Gothic-Horror die Leinwände in festen Händen hielt, etablierte Roger Corman Verfilmungen nach Motiven von Edgar Allan Poe. Lose auf den oftmals nur kurzen Vorlagen aufgebaut war dies der Grundstein für eine ganze Werbestrategie der American International Pictures. So wurde vieles zumindest in den Annoncen ganz in die Nähe zu diesen Erfolgsfilmen gerückt. Nach anderen Stoffen suchend, die er mit seinem Stammschauspieler Vincent Price umsetzen konnte, versuchte sich Roger Corman mittels Die Folterkammer des Hexenjägers an der H.P. Lovecraft Geschichte Der Fall Charles Dexter Ward.

Auf ein Wesentliches getrimmt ist der Plot vornehmlich von Edgar Allan Poes Worten eingerahmt, um weiter auf den Wogen zu gleiten. Dabei war dieser Schachzug auch deshalb relativ klug, weil H.P. Lovecraft zu dieser Zeit gerade in den USA sehr wenig Bedeutung beigemessen wurde. Man hing sich mehr an Rassismusvorwürfen auf, als sich mit der inhaltlichen Qualität auseinander zu setzen. Erst zum 21. Jahrhundert hin vollendete sich eine allgemeine Wertschätzung des Autoren. Da H.P. Lovecraft sich unter anderem stark an Edgar Allan Poe orientierte, spricht es nur für die Wahl dieser kleinen Mogelpackung.

Vincent Price darf in Die Folterkammer des Hexenjägers gleich in zweifacher Ausführung auftreten. Einerseits spielt er den auf dem Scheiterhaufen hingerichteten Joseph Curwen, der die Bewohner Arkhams mit einem Fluch belegt hatte. Andererseits gibt er dessen Erben Charles Dexter Ward, den Titelhelden der Geschichte. In künstlicher, von Rauch umwaberter Kulisse zelebriert man ein zunächst archetypisches Szenario. Dieses entwickelt ein schauriges Grausen in dem Moment, da als Mißgeburten bezeichnete Freaks die Bildfläche betreten; ein Resultat rücksichtsloser Experimente des verfluchenden Wissenschaftlers Ward. Auch Lon Chaney jr. als Hausdiener vermag einen Schauer zu erzeugen, was jedoch auch durch die stellenweise intime Kamera gestützt wird.

Obschon man die Begleitumstände und Beteiligten gern als gültiges Argument heranzieht, Die Folterkammer des Hexenjägers im eigenen Archiv zu führen, so rangiert der Film aus heutiger Sicht doch eher als Liebhaberstück. Oft genug ist es das Sounddesign, dominiert von der kongenialen Musikuntermalung durch Ronald Stein, welches den allgemeinen Fluß aufrecht erhält. Geschmackssache ist, ob man sich lieber die teils aus der Feder von Francis Ford Coppola stammenden Dialoge im Original anhört, oder sich an vertrauten Stimmen von Arnold Marquis oder Eduard Wandrey und überdies Michael Chevalier als Erzähler in der Adaption von der Firma Hermes-Synchron erfreut. Beides bieten die jeweils von Black Hill Pictures stammende Blu-ray und DVD. Der in 2,35:1 präsentierte Kinofilm weckt auch durch die charakteristische Farbgebung nostalgische Gefühle. Mit diesen kann Die Folterkammer des Hexenjägers wohl auch am besten genossen werden.

Wie ist deine Meinung zu diesem Film? Hat dir der Artikel gefallen? Hast du ergänzende Informationen anzubringen? Ich freue mich über deine Mitteilung! Immer! Natürlich captcha- und anmeldefrei.

  • Originaltitel: The Haunted Palace
  • Deutscher Alternativtitel: Die Folterkammer des Hexenjägers
  • Regie: Roger Corman
  • Autor: Charles Beaumont, Edgar Allan Poe, H.P. Lovecraft, Francis Ford Coppola
  • Darsteller: Vincent Price (dt. Arnold Marquis), Debra Paget (dt. Almut Eggert), Frank Maxwell (dt. Horst Niendorf), Lon Chaney Jr. (dt. Eduard Wandrey), Leo Gordon, Elisha Cook Jr. (dt. Otto Czarski), John Dierkes, Cathie Merchant, Milton Parsons, Bruno VeSota, Darlene Lucht, Guy Wilkerson, I. Stanford Jolley, Barboura Morris, Harry Ellerbe
  • Erstaufführung: 28.08.1963, USA
  • Produktionsland: USA
  • Produktionsfirma: American International Pictures, Alta Vista, La Honda Productions
  • Produktion: Roger Corman, Ronald Sinclair, Samuel Z. Arkoff, James H. Nicholson
  • Kamera: Floyd Crosby
  • Schnitt: Ronald Sinclair
  • Musik: Ronald Stein

Infos: OFDb, IMDb, Wikipedia (en), Moviepilot

# 0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Die Coverabbildung und das Standbild werden mit freundlicher Genehmigung von Black Hill Pictures verwendet. Der Text ist Eigentum von Intergalactic Ape-Man. Nachdruck, Speicherung oder Kopie in digitaler und physischer Form sind außer zum nicht-öffentlichen Privatgebrauch ohne vorherige Genehmigung grundsätzlich untersagt. Eine auszügliche Verwendung im üblichen Rahmen eines Zitates (ca. 200-300 Zeichen, aber weniger als 1/3 des Textes) ist unter Angabe der Quelle, in elektronischen Medien als (webcrawler-tauglicher) Hyperlink, gern auch zu kommerziellen Zwecken gestattet.

Posted in Film and tagged as , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>